Aquatropic über Aquaponics

(CC BY 2.0) von U.S. Department of Agriculture - flickr.com

Aquaponics ist die Verbindung zwischen Aquakultur und Hydroponik. Hier wird Pflanzenkultur und Fischzucht in in einem geschlossenen Wasserkreislauf kombiniert. Die Idee dabei ist es in erster Linie Wasser zu sparen, und die Umwelt zu schonen. Außerdem werden die Pflanzen nicht in normalem Ackerboden gepflanzt sondern auf verschiedene Arten und weisen, platzsparend und/oder effizient angebaut. Beispielsweise gibt es eine Methode bei der die Wurzeln der Pflanzen direkt ins Wasser gehängt werden, wodurch sie Flüssigkeit und Nährstoffe direkt aufnehmen können.


Das Grundprinzip von Aquaponics

Bei all den verschiedenen Möglichkeiten Aquaponics anzuwenden, gibt es ein Prinzip worauf das System basiert. Am Anfang des Wasserkreislaufs werden fische gehalten, die „Schadstoffe“ produzieren. Durch den Verdauungsprozess der Fische werden Proteine in Ammonium umgewandelt. Ammonium kann sich je nach PH wert auch in Ammoniak wandeln. Beide Stoffe sind giftig für die Fische, wobei Ammoniak hochgiftig ist. Durch verschiedene Filter im Wasserkreislauf werden dann Ammonium und Ammoniak durch Bakterien in Nitrit, und letztendlich in Nitrat umgewandelt. Nitrat ist für die Pflanzen eine zugängliche Stickstoffverbindung, wodurch die Pflanzen wachsen. Es fungiert quasi als Dünger für die Pflanzen. Außerdem entziehen die Pflanzen somit das Nitrat aus dem Wasser, was in sehr hoher Dosis schädlich für die Fische ist. Somit gelangt das Wasser wieder frisch aufbereitet in das Becken der Fische, und der Kreislauf beginnt von vorne.


(CC BY 2.0) von Justin Leonard - flickr.com
(CC BY 2.0) von Justin Leonard – flickr.com

Kommerzielle Nutzung von Aquaponics

Man kann das System nach Belieben differenzieren, daher gibt es auch verschiedene weisen wie man damit Geld verdienen kann. viele Aquaponics Systeme benutzen z.B. den Tilapia Buntbarsch als Fischquelle, da er ein guter Speisefisch ist und sich deshalb gut verkaufen lässt. Die Pflanzen die man anbaut kann man entweder verkaufen, oder zu eigenen Zwecken weiter verwerten. Hierzu muss noch gesagt werden das man Aquaponics nicht mit jedem x beliebigen Fisch oder jeder x beliebigen Pflanze effizient betreiben kann. Die Hauptsache ist, das die Fische genügend Kot bzw. Abfallprodukte ins Wasser bringen, und das die Pflanzen in der Lage sind den Stickstoff in Form von Nitrat aufzunehmen und effizient zu verwerten. Wie das System letztendlich aufgebaut wird hängt von vielen Faktoren ab, der wichtigste Faktor ist zum Beispiel der Standort. Will man z.b. Auf künstliche Beleuchtung verzichten und im Gewächshaus anbauen, muss man sich in Deutschland bewusst sein das der Einstrahlungswinkel der Sonne im Durchschnitt recht niedrig ist. Hierfür gibt es die Möglichkeit die Pflanzen vertikal in PVC Rohren anzubauen. Dadurch verbessert sich der Einstrahlungswinkel für die Pflanzen, und man spart außerdem eine Menge Platz.

Aquaponics ist ein System welches Zukunftspotential besitzt, und gerade in 3. Weltländern oder Ländern mit Wasserknappheit viel bringen kann.

4 Kommentare

  1. Toller Artikel. Ich selbst habe zwei kleine Aquaponic. Ein Indoor-Aquaponic das mir als Kräutergarten dient und im Sommer eines draußen auf dem Balkon (Im Winter wird es zum Indoorteich).

    Schöne Grüße

    Andy

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*