Futterautomat fürs Aquarium

Futterautomat fürs Aquarium
Futterautomat fürs Aquarium | adamito / flickr

Die Koffer sind gepackt, alles ist für den Urlaub bereit. Waldi darf mitfahren, die Kaninchen haben bei Tante Frieda ein Feriendomizil gefunden. Aber was ist mit den Fischen? Ein Aquarium oder gar einen Gartenteich kann man nicht einfach umsiedeln, auch wenn Fische pflegeleicht sind.


Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Hilfsmitteln. Filter und Gartenteichpumpen sorgen dafür, dass das Wasser sauber bleibt. Inzwischen gibt es auch für den Gartenteich Thermostate, die im Winter dafür sorgen, dass die Temperatur optimal ist. Belüftungssets helfen, den Sauerstoffgehalt aufrecht zu erhalten. Und auch die Fütterung kann bei Bedarf elektronisch erfolgen.

Futterautomaten fürs Aquarium und für Teiche sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Bei einem Futterautomat mit Förderschnecke wird mithilfe einer Transportschnecke Futter aus dem Vorratsbehälter in das Aquarium befördert. Vorteil dieser Lösung ist es, dass die Menge und die Fütterungszeiten genau programmiert werden können. Meist ist nur die Fütterung mit einer Futtersorte möglich, es gibt jedoch auch Varianten, in denen zwei Förderschnecken unabhängig voneinander arbeiten können und die Fische aus zwei Vorratsbehältern bedienen. Futterautomaten mit Karussell bestehen aus einem runden Aufsatz mit kleinen Schalen. In diese Schalen können verschiedene Futterarten und Mengen eingelegt werden. Der Aufsatz bewegt sich kreisförmig über die Futteröffnung, beim Erreichen der Öffnung wird die Schale ausgeschüttet. Der Vorteil ist somit, dass eine abwechslungsreiche Ernährung der Fische möglich ist, der Nachteil, dass nur eine begrenzte Zahl an Schalen zur Verfügung steht. Eine Fütterung mehrmals täglich über einen längeren Zeitraum ist schwierig.

Ein weiterer Nachteil von Futterautomaten -und Technik für das Aquarium allgemein- ist, dass ein Stromausfall oder anderes Versagen jederzeit möglich ist. Es empfiehlt sich daher, während der Abwesenheit jemanden zu bitten, in regelmäßigen Abständen nach dem Rechten zu sehen. Vor dem Urlaubsantritt sollte man den Futterautomaten einige Tage im Testbetrieb laufen lassen und kurz vor der Abreise bei Geräten ohne Netzbetrieb sicherheitshalber die Batterien erneuern. Dann steht einem beruhigten Urlaub -aus Aquarianersicht- nichts mehr im Wege.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*