Strom und Kosten am Aquarium sparen (Süßwasser)

(CC BY 2.0) Thomas Giuretis - flickr.com

Ich werde in diesem Artikel auf so ziemlich alle wichtigen Faktoren eingehen die man bei einem Aquarium beachten kann wenn es um das Thema Strom bzw. Kosten sparen geht.
Vorab empfehle ich jedem ein Strommessgerät zu kaufen, da man so seine Stromkosten am besten analysieren und senken kann. Auch wenn es bereits einige Kostenrechner für Aquarien auf anderen Seiten und Foren gibt, so sind diese doch eher ungenau und geben nur eine ungefähre Richtung der Kosten an. Nichts ist besser als genaue Zahlen & Fakten selber schwarz auf weiß zu haben.


Was verursacht in unseren Aquarien fortlaufende Kosten?
Aquarienheizer, Aquariumbeleuchtung, Wasserwechsel, Pumpe bzw. Filter, Wasserverdunstung und natürlich jeder weitere Schnick Schnack der durch Strom betrieben wird, wie z.B. ein Luftausströmer.
Es sollte einem bewusst sein, das sich die verschiedenen Kostenfaktoren gegenseitig beeinflussen, habe ich z.B. eine Leuchtstoffröhre für mein Aquarium, so erwärmt diese das Wasser mehr als eine LED Lampe, was wiederum dazu führt das die Heizung nicht so viel Energie verbrauchen muss wie bei einer LED Lampe.

Aquarienheizung

Ob man einen Heizstab oder eine Bodenheizung für das Aquarium benutzt, die Beheizung des Aquariums ist ein sehr großer Kostenfaktor und kann unter Umständen sogar der Größte sein.
Gerade wenn man eine schlecht isolierte Wohnung hat kann das ziemlich teuer werden. Steht das Aquarium in einem Zimmer wo man sich oft aufhält, sollte man dort im Winter besser die Heizung dauerhaft anlassen. Wichtig bei diesem Thema ist auch wo man das Aquarium hinstellt. Außenwände können in schlecht isolierten Wohnungen für sehr hohe Heizkosten sorgen, deshalb empfehle ich das Aquarium in „Innenräumen“ (Räume die keine oder möglichst wenig Außenwände besitzen) aufzustellen.
Ein weiterer Punkt den man selten bedenkt ist die Aquariumabdeckung. Ist ein Aquarium nicht komplett von oben zugedeckt oder sogar komplett offen, geht viel Wärme durch Wasserverdunstung verloren wodurch der Heizstab wieder mehr Kosten verursacht. Eine optimale Abdeckung sollte, wie z.B. eine Abdeckung von Juwel, die komplette Öffnung bedecken, damit so wenig Wärme wie möglich entweichen kann.

Beleuchtung

Bei der Aquarienbeleuchtung kann man ganz einfach Strom sparen in dem man sich effizientere Beleuchtung besorgt. In der Anschaffung sind die zwar nicht immer billig, wenn man sich jedoch ausrechnet wie viel Strom man z.B. mit einer LED Lampe spart, hat man den Kaufpreis meist innerhalb von 1-2 Jahren wieder ausgeglichen.
Ich hatte z.B. 2 Leuchtstoffröhren die zusammen 90 Watt hatten und für 13 Stunden am Tag liefen. Das ergibt für das ganze Jahr bei meinem Stromtarif ((90W*13h*365)/1000)*0,20€ = 85,41€
Mit meiner neuen Eco LED Lampe die nur 26 Watt hat habe ich nun pro Jahr folgende Stromkosten ((26W*13h*365)/1000)*0,20€ = 24,67€ , das macht ein Defizit von ca. 60€ !
Wie ich schon zu beginn erwähnt habe steigen bei Benutzung einer LED Lampe die Stromkosten für den Heizstab, aber auch den Mehrverbrauch konnte ich mit einem Strommessgerät messen und auswerten. Nach erneuten Berechnungen spare ich insgesamt 45€ pro Jahr im Vergleich zu vorher.
Natürlich sollte es klar sein das man die Leuchtdauer der Lampen pro Tag verkürzen, und somit Kosten sparen kann.


 

Wasserwechsel

Wasserkosten machen ebenfalls einen beachtlichen Teil der Aquariumkosten aus, der entscheidende Faktor hierbei ist vor allem die Wassertemperatur. Warmwasser kostet mehr als Kaltwasser, jedoch kann man nicht einfach 50% Wasser wechseln und dann kaltes Wasser nachfüllen, da die meisten Fische dann sterben. Die genauen Kosten für Warmwasser sind individuell und lassen sich nicht so einfach erschließen, bei meinem Durchlauferhitzer würde ich im Jahr ca. 33€ sparen, wenn ich kaltes anstatt warmes Wasser verwenden würde (90 Liter/Woche).
Doch wie kann man hier sparen ohne dabei die Gesundheit der Fische zu beeinträchtigen?
Wenn man viel Platz oder einen netten Mitbewohner hat, kann man kaltes Wasser einfach in eine Wanne füllen und so lange im Haus stehen lassen bis es die Raumtemperatur angenommen hat. Noch ein bisschen warmes Wasser dazu und man hat perfektes Wasser zum Wechseln bereit. Eine weitere und bessere Methode ist jedoch der automatische Wasserwechsel, dieses System ist jedoch kompliziert einzurichten und mit viel Arbeit verbunden. Hat man das System dann einmal installiert muss man dafür nie wieder einen Wasserwechsel per Hand durchführen und spart außerdem die Kosten für warmes Wasser.
Wie man so ein automatisches Wasserwechsel System einrichten kann könnt ihr in dem folgenden Video sehen (leider nur auf Enlgisch).

Filter

Es gibt schlechte Filter die viel Strom verbrauchen und es gibt gute Filter die viel Strom verbrauchen, genauso gibt es schlechte Filter die wenig Strom verbrauchen und gute Filter die wenig Strom verbrauchen. Letzteres ist genau das wonach wir suchen, denn zum Wohl der Fische sollte man immer dringend darauf achten das der Filter gut ist!
In meinem Testbericht über das Marina Basic 54 habe ich einen Filter erwähnt der 15 Watt verbraucht und dennoch ziemlich schlecht ist. Diesen habe ich jetzt durch diese Luftpumpe von Osaga, die 2 Watt verbraucht, und diesem Sponge Filter, der gut genug ist um 120L zu filtern, ersetzt.
Jetzt habe ich einen besseren Filter der mir außerdem im Jahr 23€ Stromkosten erspart!

3 Kommentare

  1. Ein ganz informativer Artikel mit wichtigen Hinweisen und Tipps. So kann am Ende jeder den ein oder anderen Euro an Kosten einsparen.

  2. Super vielen Dank für den Artikel. Ist schon viel wert wenn man weiß was ein Aquarium kostet.
    Wobei viele auch der Meinung sind das LED’s nicht so toll sind für das Aquarium.

    Grüß Katja

  3. Super Artikel! Die genannten Tipps habe ich gleich mal ausprobiert. In der Tat konnte ich dadurch ein paar Kosten sparen und auch der Stromverbrauch lies sich verringern!

    Vielen Dank! 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*